Keine Beschreibung verfügbar
Keine Beschreibung verfügbar

Rote Linie: Critical Incidents

Critical Incidents

Die Veranstaltung richtet sich im Besonderen an Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit in Institutionen mit Gruppen, wo Situationen aufgetreten sind (oder auftreten können), in denen Beteiligte ein großes Maß an Respektlosigkeit und/oder Abwertung von Personen oder Personengruppen erlebt haben oder erkennbare Einstellungen einer Person oder Gruppe zu diskriminierenden Verhalten geführt haben.

Inhalt und Ablauf des Workshops

In der Methode des „critical incidents“ (CI) werden Situationen (aus Fallbeispielen, Anlässen) gesammelt, die als problematisch, schwierig oder kritisch erlebt, aber auch als gut gelöst und gelungen bewertet wurden. Kurz formuliert wird angenommen, dass eine kritische Situation, die für Beteiligte entsteht, die Chance zum Lernen liegt. Im Erarbeiten der Fallbeispiele, aus der sich negative oder positive Konsequenzen ergeben haben, werden für die Beteiligten durch Analyse und verschiedene Fragestellungen in der CI - Methode Ereignisse sichtbar, die die gemachte (Re)Aktion mitbestimmt haben. CI ist besonders dienlich, um günstige Entwicklungen zu fördern oder unerwünschte Prozesse zu unterbinden. Sie ermöglicht eine thematische und reflektierende Bearbeitung und fördert die pädagogische Handlungskompetenz der Teilnehmer.

Eine Einführung und Impulsvortrag eröffnet die Thematik und die Konkretisierung der Gruppenarbeit. In einem zweiten Abschnitt werden im Setting des CI kleine Gruppen gebildet, in denen die Situationen aus der Praxis von Teilnehmern als Fallbeispiel dienen. In einem dritten Abschnitt findet ein Austausch über die neu gewonnen Beobachtungen aus den Gruppen statt und werden die Materialien und Anwendungsmöglichkeiten des CI für die Teilnehmer besprochen.

Informationen zum Angebot "Critical Incidents"
Zielgruppe
  • SchulleiterInnen,
  • LehrerInnen,
  • SozialpädagogInnen,
  • MitarbeiterInnen in Kommunen und Verwaltungen,
  • verantwortliche PädagogInnen in der Jugendhilfe, Sozial- und Jugendarbeit
Teilnehmeranzahl 12-20 Personen
Format Workshop
Dauer 6 Stunden
Kosten Die Teilnahme ist kostenfrei